kurz:

geboren in mainz, aufgewachsen in würzburg.

umzug nach stuttgart (zum studieren: erst musik, dann informatik).

auftragskompositionen und -produktionen, u.a. für die expo 2000 hannover.

filmmusiken für experimentelle kurzfilme, u. a. "nightlight" (2000), "nach ffm" (2005).

die zusammenarbeit mit bildenden künstlern, insbesondere projektionskünstlern, wird ein
zentrales thema in hanfreich's künstlerischem schaffen.

zahlreiche auftritte auf internationalen festivals in europa und übersee
(deutschland, österreich, schweiz, england, holland, polen, portugal, spanien, australien, singapur, ...).

hanfreichs musik wurde auf über 20 tonträgern veröffentlicht.

 

details:

1996-2000:
studio-projekt delgado zusammen mit sänger dan delgado; konzerte.

1999:
gründung der band "schnute" zusammen mit zbikbeat.
konzerte in ganz deutschland, sowie in österreich und der schweiz.
der kurzfilm "identität 1" (regie: n. santiago, musik: hanfreich) läuft bei der filmschau baden-württemberg in stuttgart.

2000:
gründung des projekts jinny & hanfreich.
auftritte in stuttgart: röhre/triade, rogers kiste, le fonque, inner rhythm club.
auftragskomposition für die expo in hannover.
der kurzfilm "nightlight" (regie: m. schreck, musik: hanfreich) läuft bei der filmschau baden-württemberg

2001:
gestaltung des monatlichen clubabends "schmollmund traumfabrik" zusammen mit jinny und zbikbeat im
stuttgarter club "le fonque" (bis 2002).

leitung der zunächst wöchentlich stattfindenden schmollmund-session im stuttgarter "tearoom", später
"schaufenster mitte", zusammen mit zbikbeat.
die debut-cd von schnute, "foulcrey" erscheint bei lab records. konzert mit schnute beim steirischen herbst in graz(A).

2002:
stipendiat der kunststiftung baden-württemberg.
das duo-programm "wheels of life" mit der schauspielerin daniela pöllmann entsteht und wird aufgeführt.

2003:
anschluß an die multimedia-gruppe "lightbeats" (mit fried dähn, jörg kallinich, thomas maos).
beginn des projekts "hammerhaus" mit der pianistin marit schlechte und dem projektionskünstler laurenz theinert.
teilnahme am CAMP festival in kirchentellinsfurt. konzert mit unterton im theater rampe stuttgart.

2004:
studienaufenthalt im appartment der kunststiftung in berlin, mit konzerten und dj-auftritten in berliner
clubs (nbi, rosis, zebrano).
konzert mit hammerhaus in der staatsgalerie stuttgart.
die zweite cd von schnute, "glutamat" erscheint bei edition musikat.
konzert und cd-präsentation mit schnute bei den internationalen theaterhaus-jazztagen in stuttgart.

2005:
teilnahme am CAMP festival in montemor-o-novo (PT).
auftritt beim "globalbeats" festival in krotoszyn (PL).
der komplett selbst produzierte kurzfilm "nach ffm" läuft beim "showcase 05" festival in schwäbisch hall.

2006:
konzert mit hammerhaus im württembergischen kunstverein stuttgart

2007:
auftritt mit hammerhaus beim collision festival in london (UK).
cd-produktion Preparation_X mit andreas erchinger und torsten krill.

2008-2009:
festival-auftritte mit hammerhaus: glow eindhoven (NL), smart light sydney (AUS),
sowie auftritte in london und barcelona.

2010:
festival-auftritte mit hammerhaus: luminale frankfurt, lichtrouten lüdenscheid,
i light marina bay, singapur (SG)
workshop-tätigkeit mit hammerhaus an der musikhochschule frankfurt

2011:
teilnahme am CAMP festival in zagreb (HR).
festival-auftritte mit hammerhaus: lichtstroeme @ buga koblenz, farbfest dessau

2012-2016:
festival-auftritte mit hammerhaus und the brains:
trendelenburg gijon (ES) / zappanale bad doberan
auftritte in kooperation mit der kunststiftung baden-württemberg und dem goethe-institut:
stuttgart / burg schaubeck, kleinbottwar / hangar, barcelona (ES)